First slide

Ab dem 3. Juni und voraussichtlich bis zum 1. Juli bleibt unser Museum montags geschlossen. Die Öffnungszeiten an den anderen Wochentagen bleiben unverändert!

Wir bitten um Ihr Verständnis!


Am 10. Mai eröffnen wir unsere zweite Sonderausstellung des Jahres 2024 im Kunstgewerbehaus. Die Diplom-Grafikdesignerin und Naturfotografin Beate Schmegel sucht auf Wanderungen durch die Natur die unendlich vielen Gestalten des Wassers,
denn es verändert sich ständig und passt seine jeweilige Form den Gegebenheiten an. Es wirbelt und sprüht, plätschert sanft, bewegt sich ganz leise oder reißt als unbändige Urgewalt alles mit fort. Als Element ist es einzigartig und ohne Wasser wäre ein Leben auf der Erde nicht möglich. Es steigt auf als Nebel und gibt Rätsel auf, erinnert uns an alte Erzählungen. In filigranen Tröpfchen lässt es sich auf feinen Zweigen nieder, bewahrt als Eis das, was darunter lebt bis es wieder taut und tropft, sich verliert und verschwindet.

Es sind die kleinen Dinge, die Beate Schmegel reizen und die in ihren Bildern ihre eigenen Geschichten erzählen. Die Aufnahmen sind facettenreich und erinnern im ersten Moment oft an abstrakte Malerei. Man wird regelrecht durch den Sog des Wassers mitgerissen und verliert seinen Blick in der Tiefe der vielschichtigen Bilder, die dem Betrachter eine ganz neue Welt eröffnen. Tauchen Sie ein in die Werke und lassen Sie sich von den poetischen Aufnahmen verzaubern!

Die Vernissage am 10. Mai beginnt um 18.30 Uhr auf dem Meyerhof. Beate Schmegel und unsere Kuratorin Birgit Ricke werden in die Ausstellung einführen. Die musikalische Begleitung erfolgt durch den Gitarristen Frank Füllgrabe. Die Ausstellung ist dann bis zum 30. Juni zu sehen. Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Wir trauern um unser Ehrenmitglied Herbert Schlumbom. Seit rund 60 Jahren hat der Architekt und Regierungsbaumeister a.D. unsere Gebäude betreut und verwaltet. Folgende Worte sprach unsere 1. Vorsitzende Elke Twesten im Zuge des Trauergottesdienstes am 5. April 2024 in der St.-Lucas-Kirche Scheeßel:

"Lieber Herbert,

heute ist der Tag des Abschieds, heute tragen wir Trauer in unseren Herzen, aber auch unendliche Dankbarkeit für all das, was Du uns hinterlassen hast. Wir erinnern uns an Deine besondere, ansteckende Leidenschaft und unvergleichliche Hingabe für den Heimatverein. Deine Professionalität, Freundlichkeit und Dein stets vorbildliches Engagement, welches wir nie vergessen, denn wir wären so viel ärmer, wenn es Dich für uns nicht gegeben hätte. In jedem Projekt hast Du Deine Spuren hinterlassen – Spuren, die wir heute mit tiefem Respekt betrachten und in Ehren halten.

Als Kind aus der Heide gehörte Herbert nach Scheeßel wie kein anderer und er hat wie kein anderer begriffen, welch ein besonderer Schatz das Heimathaus, der Heimatverein und das Museum auf dem Meyerhof ist.
Immer musstest Du nochmal eben dahin und so dürfte der 30. Oktober 2015 ein für Dich unvergessener Tag gewesen sein. Der Bundespräsident Joachim Gauck hat Dich für Deine über 55-jährige Mitgliedschaft und Deine herausragende ehrenamtliche Arbeit für den Heimatverein Scheeßel mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.
Herbert war nicht nur ein Handwerker, Planer und Architekt - er war ein Visionär. Ohne sein unermüdliches Engagement und seine fachliche Expertise wäre unser Heimatverein um einige Gebäude ärmer. Seine Verdienste führten 2013 zur Zertifizierung unseres Museums mit dem Museumsgütesiegel - ein Beweis für sein unermüdliches Streben nach Exzellenz.
Und als ob Du es irgendwie geahnt haben könntest, hast Du mich kurz vor Deinem Tod nochmal besucht und mir Deine Erinnerungen an den Aufbau der Gebäude am Heimathaus aufgeschrieben und ans Herz gelegt. Beim Lesen dieser Chronik wird einem das ganze Ausmaß Deines unbedingten und selbstlosen Engagements für den Heimatverein auf eine ganz besondere Weise bewusst und wir begreifen, was Du für Scheeßel geschaffen hast und wieviel Freude Dir das selbst bereitet hat.
Herbert, wir verneigen uns vor Dir und sagen Danke! Danke für deine unermüdliche Hingabe, Deine Großzügigkeit und Dein Herz, das für den Heimatverein schlug.
Du wirst in unseren Herzen weiterleben, und Deine Spuren werden uns immer daran erinnern, was für ein außergewöhnlicher Mensch Du warst."


- Elke Twesten 1. Vorsitzende Heimatverein „Niedersachsen“ e.V. Scheeßel


In wenigen Wochen findet der 43. Museumsdag & Markt an de Beek auf dem Scheeßeler Meyerhof statt. Am 1. Mai 2024 ab 11.00 Uhr präsentieren Schausteller alte Handwerke, laden Musik- und Trachtengruppen zum Tanz. Seit 2019 ist die alljährliche Veranstaltung sukzessive um einen Markt mit hochwertigen regionalen Produkten und Lebensmitteln erweitert worden.

Erster Programmpunkt des Tages ist der Spendenlauf des TV Scheeßel. Ab 11.30 laufen Sportbegeisterte auf einer festgelegten Strecke im Scheeßeler Ortsgebiet. Der rundenweise erarbeitete Sponsorenbetrag, gestiftet von der Sparkasse Scheeßel, kommt der Jugendarbeit in der Gemeinde zugute.
Auf dem regionalen Markt warten Honig, ätherische Öle, Spirituosen, Produkte vom Fleisch der Heidschnucke, Käse, lokaler Spargel und frischgebackenes Brot auf die Besucherinnen und Besucher. Bei Knipp, Pizza, Bratwurst, Craft Beer oder Kaffee und Kuchen können die Gäste Hunger und Durst stillen. Auf der Handwerkermeile zwischen den historischen Gebäuden sind allerlei historische Gewerke zu entdecken: Drechsler, Lederarbeiter, Schmiede, Seiler, Reetdachdecker und Korbflechter freuen sich, allen Interessierten ihr Handwerk zu präsentieren. Beim Nistkastenbau oder Bienenkorbflechten können Jung und Alt selbst aktiv werden. Vereine und zivilgesellschaftliche Organisatoren stellen an Infoständen ihre Arbeit vor.

Auf dem Festplatz vor dem Häuslingshaus bestimmen Trachten, Tanz und Musik das Geschehen. Den Auftakt machen Jagdhornbläser, Männerchor, Posaunenchor und De Beek-Uln, allesamt aus Scheeßel. Neben den verschiedenen Ensembles der Tanz- und Trachtengruppe „De Beekscheepers“ begrüßt das Museumsfest an diesem Tag die Tänzerinnen und Tänzer der Landjugend Kirchwalsede. Auch die Heidjer Dörpsmuskanten und die Scheeßeler Schulmusikanten dürfen natürlich nicht fehlen.

Wie in jedem Jahr ist der Museumsdag auch Auftakt für die Besuchersaison des Heimathauses an der Zevener Straße. Dort wird es dieses Jahr eine besondere Attraktion geben: Am 1. Mai eröffnen wir im Heimathaus die Sonderausstellung „Moor – Konflikt oder Chance?“. Die Ausstellung, ersonnen von der Kreisnaturschutzbeauftragten Dr. Christiane Looks und ihrem Ehemann Joachim Looks, fragt nach den ökologischen Folgen der Moorkultivierung und heutigen Perspektiven auf Wiedervernässung und Renaturierung.

Der Museumsdag läuft von 11.00 bis 17.00 Uhr, der Eintritt ist frei. Aufgrund der erfreulich hohen Zahl von Gästen, die mit dem Fahrrad anreisen, werden in diesem Jahr gesonderte Fahrradparkzonen ausgewiesen. Der Museumsdag und Markt an de Beek ist eine Kooperationsveranstaltung des Heimatvereins „Niedersachsen“ e.V. Scheeßel, mit der Tanz- und Trachtengruppe „De Beekscheepers“, dem TV Scheeßel und der Gemeinde Scheeßel.


Wegen eines Trauerfalls bleibt das Heimatmuseum am 5. April außerplanmäßig geschlossen. Am 6. April haben wir wieder regulär geöffnet.

Wir bitten um Verständnis!


Nach langer Pause wollen wir endlich wieder mit einer plattdeutschen Veranstaltung an den Start gehen! Platt op de Deel heißt das neue Format, von dem wir hoffen, dass es sich zu einer regelmäßigen Veranstaltung entwickelt. Den Auftakt machen wir am 7. April um 15.00 Uhr mit einer Talk-Runde auf der Meyerhofdiele.

Unser Ehrenvorsitzender Uwe Wahlers kommt ins Gespräch mit:

  • Stefan Behrens, Stellvertretender Verwaltungschef der Gemeinde Scheeßel
  • Hinrich Meinke, Landwirt und stellvertretender Vorsitzender der Original Scheeßeler Trachtengruppe
  • Hartmut Nack, Pastor in Scheeßel
  • Matthias Loeber, Leiter des Heimatmuseums Scheeßel.

Dazu gibt es Beiträge von der Platt-AG der Eichenschule Scheeßel und Musik von den Beek-Uln. Die Veranstaltung kostet neun Euro, Kaffee und Kuchen mit inbegriffen. Für die bessere Planung ist eine Voranmeldung notwendig: Telefonisch unter 04263 67 57 888 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Teilnahmegebühr wird vor Ort bezahlt.

Wir freuen uns auf euch!


Am 22. März 2024 eröffnen wir die erste Sonderausstellung des Jahres. Unter dem Titel "Nichts bleibt wie es ist" zeigt der Sottrumer Künstler Karl Schmeichel spannende detailreiche Zeichnungen landwirtschaftlicher Geräte und spektakuläre Skulpturen. Ihre Beschaffenheit, zumeist arbeitet Schmeichel mit rostendem Metall, ist Ausdruck der Vergänglichkeit des Materiellen.

Die Vernissage beginnt um 18.30 Uhr. Die Einführungsrede hält der Bremer Kulturjournalist Peter Groth. Die musikalische Begleitung liefern die Scheeßeler Schulmusikanten. Der Eintritt ist frei!


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde des Heimatmuseums,

unser Museum geht vom 18. Dezember bis zum 5. Januar in eine kurze Winterpause. In dieser Zeit ist das Büro nicht besetzt und die Ausstellung bleibt geschlossen. Wenn Sie in dieser Zeit ein Anliegen haben oder die Ausstellung besichtigen wollen, kontaktieren Sie bitte per Mail Frau Ricke (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder telefonisch Herrn Scheidig (04263 2260)

Wir wünschen Ihnen allen eine schöne Weihnachtszeit, einen erholsamen Jahreswechsel und beste Gesundheit!

Ab dem 8. Januar sind wir wieder regulär für Sie da.

Ihr Team des Heimatmuseums Scheeßel

 


In wenigen Wochen ist es so weit! Am letzten Novemberwochenende, 25. und 26. November, findet unser 27. Kunsthandwerkermarkt statt!
Über 40 Aussteller:innen präsentieren und verkaufen ihre Arbeiten. Der Markt ist Samstag von 13.00 bis 18.00 Uhr geöffnet, Sonntag von 11.00 bis 17.00 Uhr. Am Samstag spielt der Singer/Songwriter Finner um 17.00 Uhr ein Abendkonzert, um den Tag gemütlich ausklingen zu lassen.

Wir freuen uns auf euren Besuch!


Alljährlich werden in Niedersachsen 40 Bürgerinnen und Bürger für besonderes gesellschaftliches Engagement im Ehrenamt ausgezeichnet.
Beim diesjährigen Festakt in Walsrode am 16. September war unsere Blaudruckerin Annerose Rathjen unter den Geehrten!
Seit über 40 Jahren ist sie im Blaudruckspeicher auf dem Meyerhof aktiv, druckt, färbt und gibt ihr Wissen an Besuchergruppen weiter. Auch war sie maßgeblich daran beteiligt, den Blaudruck in der Repräsentativen Liste des Immateriellen Weltkulturerbes der Menschheit zu platzieren. Annerose Rathjen gehört zu den aktivsten und erfahrensten Blaudruckerinnen in Europa, ist für Kolleginnen und Kollegen des Faches eine begehrte Ansprechpartnerin!

Die Ehrenamtsurkunde wurde ihr im Zuge des Festakts von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil überreicht. Auch Wirtschaftsminister Olaf Lies sowie Wissenschafts- und Kulturminister Falko Mohrs, der erst wenige Wochen vorher das Heimatmuseum besucht und sich von ihrer Arbeit überzeugt hatte, waren zugegen.
Die zu Ehrenden werden alljährlich von den Kommunen vorgeschlagen. Besonderer Dank gilt deshalb auch Scheeßels Bürgermeisterin Ulrike Jungemann, die Rathjen nominiert hatte.

Foto: Ulla Heyne


Öffnungszeiten

montags bis freitags von 9.00 - 12.00 Uhr
dienstags & freitags von 14.00 - 17.00 Uhr

Zusätzlich vom 1. April bis 31. Oktober:

samstags, sonn- und feiertags von 11.00 - 17.00 Uhr

Kontakt

Heimatverein "Niedersachsen" e.V.
Am Meyerhof 1
27383 Scheeßel

Telefon: 0 42 63 / 6 75 78 88
Telefax: 0 42 63 / 6 75 78 89
info@heimatmuseum-scheessel.de